Start Aktuell Förderung von Folteropferzentren

TOP-TV bei ALEX

Link auf zahlreiche TV-Sendungen, gesendet bei ALEX

TOP-TV bei ALEX
weitere TV-Beiträge sind hier archiviert:

Wir Unterstützen

Schutz im Netz! Hilfe bei I-KiZ

 

Wichtige Information

"Top-Aktuelles" wird zum 31.12.2016 endgültig ihre Arbeiten einstellen. Die Webseite www.top-aktuelles.de bleibt weiterhin im Netz als Archivematerial bestehen.
Wir bedanken uns bei allen Unterstützern.

Förderung von Folteropferzentren PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: WoWie   
Mittwoch, den 22. Juni 2016 um 12:12 Uhr

Flüchtlinge, die Folter, Vergewaltigung oder sonstige schwere Formen psychischer, physischer oder sexueller Gewalt erlitten haben, benötigen gute medizinische und psychosoziale Betreuung. Die Folteropferzentren, die es im gesamten Bundesgebiet gibt, sind hier wichtige Anlaufstellen. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend födert diese wichtigen psychosozialen Einrichtungen mit weiteren 3 Millionen Euro für das Jahr 2016. Die zusätzlichen Mittel werden für Therapien, sozialrechtliche Beratungen sowie die anfallenden Dolmetscherkosten verwendet.

"Flüchtlinge haben Schlimmes auf der Flucht erlebt, sind oft traumatisiert und benötigen psychotherapeutische Behandlung und Hilfe, um ihre Erlebnisse zu verarbeiten. Besonders betroffen sind dabei Frauen und Kinder, die sexualisierte

Gewalt sowie Gewalt durch Folter und Verfolgung erfahren haben. Ihnen muss möglichst schnell geholfen werden. Das ist wichtig um auch Kraft zu schöpfen und ein Leben in Sicherheit zu führen, das auch neue Perspektiven bietet. Das ist wichtig für die Integration. Ich freue mich sehr, dass wir mit den zusätzlichen Mitteln die Folteropferzentren in ihrer wertvollen Arbeit unterstützen", erklärte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig auf der Pressekonferenz.

Durch die zusätzlichen Mittel können nun insgesamt 15.000 Menschen behandelt werden. Ein besonderer Fokus liegt hier auf der Unterstützung für von Gewalt betroffener Frauen und Kinder.

Ganz praktisch ermöglichen die zusätzlichen Mittel die Schulung von Sprach- und Kulturmittlern, erlauben es den Behandlungszentren weitere Psychologen, Psychotherapeuten und Traumaspezialisten einzustellen und beispielsweise spezielle Beratungsräume für Frauen und Kinder einzurichten, in denen Spiel- Musik- oder Gesprächstherapien stattfinden können, die zur Genesung der Opfer beitragen.

 
Copyright © 2017 Top-Aktuelles.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.