Start Aktuell Integrationskosten

TOP-TV bei ALEX

Link auf zahlreiche TV-Sendungen, gesendet bei ALEX

TOP-TV bei ALEX
weitere TV-Beiträge sind hier archiviert:

Wir Unterstützen

Schutz im Netz! Hilfe bei I-KiZ

 

Wichtige Information

"Top-Aktuelles" wird zum 31.12.2016 endgültig ihre Arbeiten einstellen. Die Webseite www.top-aktuelles.de bleibt weiterhin im Netz als Archivematerial bestehen.
Wir bedanken uns bei allen Unterstützern.

Integrationskosten PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: WolfgangWiegers   
Freitag, den 04. November 2016 um 13:32 Uhr

Der Bundesrat begrüßt grundsätzlich die von der Bundesregierung geplante Entlastung der Kommunen bei der Integration von Flüchtlingen. Zugleich stellt er in einer am 4. November 2016 beschlossenen Stellungnahme fest, dass der entsprechende Gesetzentwurf die zwischen Bund und Ländern im Juni 2016 getroffenen Vereinbarungen nicht in allen Punkten umsetzt.

Er bittet deshalb um Nachbesserung im weiteren Gesetzgebungsverfahren. Dabei drängt er unter anderem darauf, dass bei der Ermittlung der versprochenen Entlastung durch den Bund sämtliche relevanten Daten zugrunde gelegt werden und bei der Berechnung der flüchtlingsbedingten Mehrkosten ein früherer Stichtag gilt. Außerdem müsse die Zusage des Bundes, zur jährlichen Entlastung der Kommunen auf Anteile am Aufkommen der Umsatzsteuer zu verzichten, rechtsverbindlich ausgestaltet sein. Notwendig seien auch Korrekturen bei der Erstattung der Kosten für Bildungs- und Teilhabeleistungen, um den derzeit zunehmenden bundesweiten Fehlbeträgen entgegenzuwirken.

Der Bund möchte die Länder und Kommunen bei der Integration von Flüchtlingen mit insgesamt fast 200 Milliarden Euro unterstützen. Mit dem Entwurf des Finanzausgleichslastengesetzes folgt die Bundesregierung ihrer Zusage an die Länder, sie bei der Integration von Flüchtlingen finanziell zu entlasten.
Übernahme der Kosten für Heizung und Unterkunft

Danach wird der Bund die Kosten der Unterkunft und Heizung für anerkannte Asyl- und Schutzberechtigte für die Jahre 2016 bis 2018 übernehmen. Die Kommunen würden dadurch um 400 Millionen Euro in diesem Jahr und voraussichtlich um 900 Millionen Euro im Jahr 2017 sowie um 1,3 Milliarden Euro im Jahr 2018 entlastet.
Jährliche Integrationspauschale und Gelder für Wohnungsbau

Vorgesehen ist auch, den Ländern für die Jahre 2016 bis 2018 eine jährliche Integrationspauschale in Höhe von 2 Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen. Dafür soll der Länderanteil an der Umsatzsteuer zu Lasten des Bundes erhöht werden. Zusätzlich gewährt der Bund den Ländern für den Wohnungsbau Mittel in Höhe von jeweils 500 Millionen Euro für die Jahre 2017 und 2018.

Darüber hinaus setzt der Gesetzentwurf die im Koalitionsvertrag vereinbarte jährliche Entlastung der Kommunen um fünf Milliarden ab 2018 um. Hierfür verzichtet der Bund auf Anteile am Aufkommen der Umsatzsteuer und erhöht seine Beteiligung an den Kosten der Unterkunft und Heizung in der Grundsicherung für Arbeitssuchende.

Der Bundestag hat den Entwurf bereits am 20. Oktober 2016 in erster Lesung beraten, da die Bundesregierung das Verfahren als besonders eilbedürftig gekennzeichnet hat. Sie reicht daher dem Parlament die Stellungnahme des Bundesrates vom 4. November zusammen mit ihrer Gegenäußerung nach.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 05. März 2017 um 12:14 Uhr
 
Copyright © 2017 Top-Aktuelles.de. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.